Wacker Art Mechanik Wappen der Familie Wacker
Cube Mechanics
Bild: "Cube Mechanics"
Prolog Seitenanfang
Newtons Axiome Prolog

Lex prima

1.) Trägheitsgesetz:

Jeder kräftefreier Körper verharrt infolge seiner Trägheit (träge Masse) im Zustand der Ruhe oder geradlinig-gleichförmigen Bewegung (geradlinige Bewegung mit konstanter Geschwindigkeit).

Lex secunda

2.) Bewegungsgesetz:

Die zeitliche Änderung des Impulses eines Körpers ist gleich der auf den Körper einwirkenden Kraft.

Lex tertia

3.) Actio-Reactio-Gesetz:

Jede Wirkung ruft eine gleich große Gegenwirkung hervor.

Lex auarta

4.) Superpositionsgesetz der Kräfte:

Die Kräfte überlagern sich ungestört, d.h., die Addition der Kräfte erfolgt im Sinne des Kräfte-Parallelograms.

Vulkan Eifel
Bild: "Vulkan Eifel - Tour Eiffel Vulcano"
Lagrangegleichungen der 1. Art Prolog

Lagrangegleichungen der ersten Art

Sind die Bewegugen durch Zwangsbedinungen eingeschränkt, z.B die Bewegung findet nur auf der Oberfläche eines Tisches statt, so läßt sich der Lagrangeformalismus anwenden.

Es entstehen dabei Zwangskräfte, die sich mit dem Lagrangeformalismus berechnen lassen. Dafür müssen die entsprechenden Zwangsbedingungen gegeben sein.

Lagrangegleichung der ersten Art   (n = 1, 2, ... , 3N)

Zwangsbedingungen

Zwangsbedinungen   (α = 1, 2, ... , R)

Lagrangegleichungen der 2. Art Prolog

Definition der Lagrangefunktion

Lagrangegleichung der zweiten Art

Die Lagrangefunktion wird als Differenz der kinetischen- (T) und der potentiellen Energie (U) definiert.

Lagrangegleichungen der zweiten Art

Lagrangegleichung der zweiten Art (k = 1, ... , f)

Generalisierte Koordinaten
Bild: "Generalisierte Koordinaten"
Hamiltonformalismus Prolog

Hamiltonfunktion

Hamiltonfunktion

Hamiltonsche Gleichungen oder auch kanonische Gleichungen

kanonisch p, kanonisch q

Counter
21. August 2011 Version 1.0
Copyright: Hermann Wacker Uhlandstraße 10 D-85386 Eching bei Freising Germany Haftungsausschluß